Zum Inhalt springen

Refugees learn photography In September 2017 young refugees exhibited their photographs at the Potsdam city hall. The exhibition was the result of a workshop series called ‚On the Move‘ in which the participants learned how to take pictures. The photographs show their perspective of their new surroundigs, personal favorite places in Potsdam, portraits, memories, wishes…

Weiterlesen

Voluntary Year in Brandenburg Dijwar is a volunteer on a heritage protected estate in Heiligengrabe, Brandenburg. Aside from preservation of monuments he is raising animals and became close friends with the owner, Petra Puls. Watch our story to find out more. Location Further Information If you want to visit Dijwar and Petra as well as…

Weiterlesen

„I want to be a rapper“ – young refugees in Trebbin Since February 2017, 15 unaccompanied minor refugees have been living in Trebbin. They are living in two units and living day by day going to school, learning German and leisure activities. Every one has their own story – however, we wanted to know: How…

Weiterlesen

„Umsiedler*innen“ und Neuanfang 1945 Mit dem Sieg der Alliierten über das nationalsozialistische Deutschland endete 1945 der Zweite Weltkrieg. Es wurde unter den USA, Großbritannien, Frankreich und der Sowjetunion in vier Besatzungszonen gegliedert. Brandenburg gehörte zur Sowjetischen Besatzungszone (SBZ). Das Land war bis in die letzten Kriegstage Schauplatz erbitterter Gefechte und gehörte zu den von Verwüstungen…

Weiterlesen

Berlin im 19. Jahrhundert Die Geschichte Brandenburgs bleibt ohne Berlin unvollständig. Über Jahrhunderte war die Stadt das Zentrum des Landes und die eigentliche Residenz der Kurfürsten und Könige aus dem Haus der Hohenzollern. Gleichermaßen wie Brandenburg war die Entwicklung der Stadt durch die zahlreichen Migranten geprägt, die sich hier niederließen. Im 17. Jahrhundert begann der…

Weiterlesen

Salzburger in Ostpreußen im 18. Jahrhundert Wie die Hugenotten im 17. Jahrhundert sind die Salzburger Emigranten im 18. Jahrhundert ein bekanntes Beispiel für die Aufnahme von Glaubensflüchtlingen in den Ländern der Hohenzollernmonarchie. 1731/32 wies der Fürsterzbischof von Salzburg seine lutherischen Untertanen – ungefähr 20 000 an der Zahl – aus seinen Landen aus. Das Vorgehen…

Weiterlesen

Hugenotten in Brandenburg im 17. Jahrhundert Den Ruf Brandenburgs als Zufluchtsort für Glaubensflüchtlinge begründete die Aufnahme von Einwanderern reformierten Glaubens in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Ein großer Teil von ihnen waren französische Hugenotten. Der Dreißigjährige Krieg (1618–1648) hatte das Land schwer getroffen. Manche Gegenden wie etwa in der Uckermark hatten 90 % ihrer…

Weiterlesen

Migration in Brandenburg – ein historischer Überblick Migrationen mit all ihren Ursachen und Facetten sind kein Phänomen der Gegenwart oder jüngeren Vergangenheit. Brandenburg ist ein Einwanderungsland. Von den Anfängen im Mittelalter, als sich ein Territorium mit dem Namen Brandenburg herausbildete, prägten Einwanderer seine Landesgeschichte wesentlich mit. Kamen zunächst deutsche Fürsten als Eroberer in die von…

Weiterlesen

Jüdische Migration im 16. Jahrhundert Seit slawischer Zeit lebten jüdische Familien im heutigen Brandenburg. Im Mittelalter bewohnten sie in größerer Zahl die Alt- und Mittelmark. Sie gehörten zu den ersten Bewohner*innen der im 13. Jahrhundert aufblühenden Doppelstadt Berlin-Cölln, und in Frankfurt an der Oder gab es um 1300 bereits eine Synagoge.  Gleichzeitig wuchs jedoch ihre…

Weiterlesen

„Ich möchte Rapper werden“ – junge Geflüchtete in Trebbin In Trebbin leben seit Februar 2017 fünfzehn unbegleitete minderjährige geflüchtete Jungen. In zwei Wohngruppen gestalten sie ihren Alltag zwischen Schule und Freizeit. Hinter jedem der Jugendlichen steckt eine Geschichte – wir aber wollten wissen: Wie geht es Dir hier in Brandenburg? Wo verbringst Du Deine Freizeit? Was…

Weiterlesen